In der Woche vom 21. bis 25.07.2008 begleitete ein Team des ARD-Morgenmagazins eine Reisegruppe auf das Dach Afrikas, den Kilimanjaro!
Auch ich durfte als 2. Reporter und zur meteorologischen Betreuung vor Ort mit!
Der Fortschritt hat auch in Afrika Einzug gehalten und so gibt es ein gut funktionierendes Handynetz, leider war der Empfang ab 2700 m über NN nicht mehr zuverlässig und das Internet mit GPRS-Karte praktisch kaum noch nutzbar.


18.07.2008

07:05 Uhr Abflug von Köln nach Amsterdam, weiter zum Kilimanjaro Airport, Ankunft um 19:45 Uhr Ortszeit (MEZ plus 2 Stunden) nach 8 1/2 Stunden Flug. Danach noch 2 Stunden Autofahrt über Moshi nach Kimangaro bei Marangu, Übernachtung in der Ashanti-Lodge (recht einfache Unterkunft).


Ashanti Lodge

19. und 20.07.2008

Vorbereitungen für die Sendungen, Vorbesichtigungen in der näheren Umgebung, Internettest. Endlich trockenes Wetter, einige Teammitglieder waren schon am Montag angereist und es hat ständig geregnet...
Da Marangu bereits auf ca. 1400 m über NN liegt, sind die Temperaturen entsprechend gedämpft! Hier mal einige Werte vom Sonntag, gemessen mit einem Handpsychrometer nach Assmann und einem handelsüblichen digitalen Thermometer mit Funksensor;
Tiefsttemperatur  : 11, 6 Grad (gemessen mit Funkthermometer)
11:00 Uhr Ortszeit: 17, 3 Grad, 71 Prozent Feuchte
16:30 Uhr Ortszeit:  19,7 Grad, 62 Prozent Feuchte

21. 07.2008

Am Montag kamen die Wetterberichte ab 5:30 Uhr Live aus Marangu und vom Eingang zum Nationalpark "Kilimanjaro" (1870 m über NN). Anfangs gab es mäßige bis starke Regenschauer, die Temperatur lag bei 12 bis 13 Grad.
Nach den ersten Sendungen bis 10 Uhr Ortszeit musste die Technik schnell abgebaut werden, denn die zu begleitenden Hubert Schwartz - Reisegruppe war mittlerweile eingetroffen.
Gegen 11:50 Uhr starteten wir gemeinsam den Aufstieg zu den Mandara Huts (2700 m über NN).  Nach ca. 12 km Fußmarsch durch die "kalte Version des tropischen Regenwaldes" (mit rund 2000 Litern Regenwasser pro Quadratmeter und Jahr) kamen wir dort gegen 17 Uhr an. Die Technik wurde aufgebaut und ich versuchte vergeblich ins Internet zu kommen...

 

Regenwald

22.07.2008

Nach den Sendungen von 6:30 Uhr bis 10:00 Uhr Ortszeit bei Nebel, Nieselregen und 8 bis 9 Grad erneut Abbau der Technik und weiterer Aufstieg zu den Horombo-Huts auf 3720 m Höhe.   Ca. 10 km Fußmarsch, von 10:50 Uhr bis 16:50 Uhr und immer schön pole pole (das ist Suaheli und heisst: langsam, langsam).  Wir verließen bei rund 2800 m Höhe den Regenwald und die Landschaft änderte sich schlagartig! Keine bis zu 40 m hohen Baum-Wacholder und Steineiben (Nadelbaum) mehr, sondern nur noch Erica-Baumheiden und Sträucher, behangen mit vor Feuchtigkeit tropfenden Bartflechten - die Heide- und Moorlandschaft hatte begonnen...
Der  Marsch zehrte an den Kräften und alle waren froh, als die Hütten im Nebel auftauchten. Leider ist mit uns die Wolkenzone "aufgestiegen, sodass wir abends leider nicht hinunter aufs Wolkenmeer schauen konnten, erst nachts klarte es wieder auf.
Zur Erklärung: Meist herrscht  Südostwind, das bedeutet die feuchtwarme Luft vom Indischen Ozean strömt am gesamten Süd- und Osthang des Kili´s aufwärts, kühlt sich dabei ab und kondensiert. Daher gibt es in diesem Bereich fast das ganze Jahr über Nebel und Nieselregen, also genau das, was der gemeine Tourist gar nicht, der Regenwald umso mehr mag. Die Wolkenobergrenze liegt meist zwischen 3000 und 4000 m. Anders sieht es am Nordhang aus,
dort strömt die Luft abwärts (föhnig) und es ist insgesamt trockener.


  
So sah es leider nur beim Abstieg aus...

23. 07.2008

Problematisch war der Transport der schwere Übertragungstechnik, sodass wir am Mittwoch erst ab 7:30 Uhr  "sendebereit" waren. Um 8 Uhr Ortszeit hatten wir endlich freien Blick auf den Hauptgipfel, den Kibu samt Uhuru Peak (5895 m). Die Temperatur lag bei 0 Grad und später zogen auch wieder Wolkenpackete durch, die für einen raschen Wechsel zwischen Sonne und Nebel sorgten (sogenanntes "Nebeltreiben"). Nach den Sendungen stiegen wir auf den Sattel zwischen den Hauptgipfeln Kibo (dem Hellen) und Mawenzi (dem Dunklen) auf. Der Marsch dauerte 3,5 Stunden und führte über 4 km auf 4300 m Höhe. Dieser Auf- und danach Abstieg ist gut geeignet zur Akklimatisierung, d.h. der Körper dankt für den Abstieg von 4300 auf 3700 m mit festem Schlaf und besserer Kondition für den Hauptaufstieg. In dieser Höhe produziert der Körper deutlich mehr Hämoglobin (eisenhaltiger roter Blutfarbstoff in den roten Blutkörperchen, notwendig zum besseren Sauerstofftransport).



Blick auf den Mawenzi, Rast am West Lava Hill
Oberhalb von 4000 m beginnt die Alpine Wüste, es wachsen nur noch Sträucher.


24.07.2008

Nach den Live-Sendungen von 6:30 bis 10:00 Uhr brach ein Teil unseres Teams mit Johannes Kaul in Richtung Kibo Hut auf, der letzten Raststätte auf 4700 m Höhe vor dem Gipfel.
Die Übertragungstechnik und das Stromaggregat konnten beim besten Willen nicht weiter transportiert werden...
Dieser Marsch ging nochmals über  ca. 10 km und  ist aufgrund der nun spürbar dünneren Luft sehr beschwerlich. Von 19:00 Uhr bis Mitternacht wurde auf der Kibo Hut geruht, an schlafen war für die Meisten nicht zu denken!
Werte Horombo Huts:
07:00 Uhr Ortszeit: -0,6 Grad, 83 Prozent rel. Luftfeuchtigkeit
08:00 Uhr Ortszeit:  5,4 Grad, 75 Prozent rel. Luftfeuchtigkeit
Tiefstwert: -2 Grad, Höchstwert: 10,9 Grad

25.07.2008

Der Höhepunkt des Abenteuers Kilimanjaro war gekommen!

Neben den Wetterschalten gab es Live-Bilder und Live-Reportagen vom "Kibo-Team", übertragen durch eine Richtfunkstrecke. Somit hat es die ARD geschafft als erstes Fernsehteam überhaupt vom Kilimanjaro Live zu senden! Ausserdem hielt das Team um Johannes Kaul dort oben an Stellas Point (5730 m) 3 Stunden bei rund -8 Grad und eisigem Wind aus. Als Wind- und Wetterschutz wurde nur ein kleines Zelt mitgenommen. Jan Aulenkamp (Technik) bezeichnete den Aufstieg als bisher schwierigsten Weg zur Arbeit ;-) !
Der "normale" Tourist verharrt dort oben maximal 10 Minuten!

Werte Horombo Huts:
16:30 Uhr Ortszeit: 7,6 Grad, 74 Prozent rel. Luftfeuchtigkeit
Tiefstwert: -1,5 Grad

26.07.2008

Abstieg von den Horombo Huts ganz runter bis nach Marangu/Kimangaro zur Ashanti Lodge, 22 km, etwas über 2000 m Höhenunterschied innerhalb von 6 Stunden.

27.07.2008

Fahrt zum Flughafen Kilimanjaro und Rückflug über Dar es Salaam und Amsterdam nach Köln.



Flughafen Kilimanjaro